Aktuelle Informationen 15.5.2020 – Covid 19 – Informationen zum weiteren Vorgehen

 

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

am 18. Mai 2020 findet die zweite Etappe der Schulöffnungen in der Zeit der Coronakrise statt. Nun dürfen auch wir wieder Ihr Kind in der Schule bei uns begrüßen.

Es gelten jedoch besondere Vorsichtsmaßnahmen. Ihr Kind wird wie vor der Krise stundenplanmäßigen Unterricht (ohne Nachmittagsunterricht) diesmal aber an bestimmten Tagen erhalten, die anderen Tage sind Hausübungs- und Übungstage.

Anhand des beigelegten Planes können Sie jene Tage entnehmen, an denen Ihr Kind unterrichtet wird. An den anderen Tagen bieten wir allenfalls Betreuung für Hausübung und Übung an (vor allem für jene Schülerinnen und Schüler, die dies nicht zu Hause erledigen können).

Wir bitten Sie uns eine Woche im Voraus darüber schriftlich zu informieren, ob Sie dieses Angebot für den/die Betreuungstag/e benötigen.

Ihr Kind braucht, wenn es die Schule betritt, ausnahmslos eine Mund-Nasen-Maske und muss diese in den Pausen und vor und nach dem Unterricht unbedingt aufsetzen. Sollte Ihr Kind der Risikogruppe angehören oder wenn Sie Bedenken haben, dass Ihr Kind, Sie oder Angehörige gefährdet sind zu erkranken, reicht eine schriftliche Entschuldigung. Das Lernen muss jedoch dann zu Hause ermöglicht werden.

Sollten Sie weitere Fragen haben, die dringend geklärt werden müssen, wenden Sie sich bitte an uns.

Die Klassen sind in 2 gleichgroße Gruppen geteilt worden.

Gruppe A und Gruppe B

Die Einteilung entnehmen Sie dem folgenden Plan:

„Hausübungstage“ sollen laut Bundesminister zu Hause verbracht werden. Schülerinnen und Schüler, die keinen Unterricht haben und deren Betreuung zu Hause nicht sichergestellt ist, können die Betreuung in der Schule in Anspruch nehmen.

Um dies gewährleisten zu können, ersuche ich Sie, jede Woche den Bedarf zu melden.

Der Schulbetrieb wird unter Einhaltung verschärfter Hygiene-Auflagen stattfinden. Diese sind in einem eigenen Hygienehandbuch zu COVID-19 des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung zusammengefasst und bauen auf den Vorgaben des Gesundheitsministeriums auf. Das Handbuch regelt die hygienischen Voraussetzungen bzw. Verhaltensweisen im Schulbetrieb.

 

Darin enthalten sind unter anderem folgende Regelungen:

 

  • Maskenpflicht für alle Personen im Schulgebäude

 

  • Maskenpflicht für alle Personen auf dem Weg in die Schule oder nach Hause, wenn sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen

 

  • Nähere Bestimmungen zur Maskenpflicht in der Schule:

 

O   Während der Pausen besteht für Lehrerinnen und Lehrer bzw. Schülerinnen und Schüler eine Maskenpflicht. Während des Unterrichts brauchen Schülerinnen und Schüler keine Maske zu tragen.

 

Genaue Richtlinien für Hygiene wie z.B. das regelmäßige Lüften, die Einhaltung von Abständen oder fixe Zeitintervalle für das Händewaschen werden ebenfalls vorgeschrieben.

O     Verdichtete Reinigungsintervalle und Desinfektion an den Schulstandorten.

O    Genaue Vorgaben für Abstände, die im Rahmen des Unterrichts in Klassen bzw. beim Aufenthalt in Schulgebäuden einzuhalten sind.

 

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und bin mir sicher, dass wir auch diese Phase gemeinsam gut bewältigen können.

Bleiben Sie gesund

Susanne Schmid

Unsere Schule

Die Volks- und Neuen Mittelschulen der Region ziehen hier an einem Strang. Ziel ist die Etablierung einer neuen Lernkultur, die die Potentialentfaltung der Kinder und Jugendlichen fördert. Demokratisches Mitgestalten von Pädagoginnen und Pädagogen, Kindern und Eltern bereitet den Weg hin zu glücklichen, selbstbewussten, verantwortungsbewussten, selbstständigen, lernfreudigen, angstfreien Schülerinnen und Schülern.

Diese Potentialentfaltung wird erreicht über:

  • eine gelebte Grundhaltung, in der das Kind als oberstes Gut unserer Gesellschaft und als wertvollste Ressource für die Zukunft im Mittelpunkt steht

  • eine wertschätzende und respektvolle Begegnungskultur auf Augenhöhe

  • eine Lernkultur des selbstständigen, eigenverantwortlichen Wissenserwerbs unterstützt durch Pädagoginnen und Pädagogen als Lernbegleiter

  • eine gelebte Begeisterungskultur, die Freude am Lernen erhält

  • eine anerkennende Lob- und Feedbackkultur in der Beurteilung und im Umgang miteinander

  • das Erlernen von Verantwortungsbewusstsein, ausgehend von sich selbst bis hin zur regionalen und globalen Empathie

  • die Öffnung zu außerschulischen Institutionen und Personen