Sprache, soziale und interkulturelle Kompetenzen sind wesentliche Faktoren für positives Zusammenleben und bilden den Grundstein für zukünftige grenzüberschreitende Kooperationen. Zudem bereichert früher Spracherwerb die Persönlichkeit Einzelner und schafft Grundlage für Wettbewerbsfähigkeit im späteren Berufsleben. Aus diesem Grund steht im Projekt BIG AT-HU die Sprachförderung –Nachbarsprachen/Mehrsprachigkeit – sowie die Förderung der emotionalen-sozialen Grundkompetenzen vom Kindergarten bis in die Schule im Vordergrund.

Im Zeitraum 2016 bis 2020 ist das Land Niederösterreich Lead Partner drei INTERREG Projekte „Bildungskooperationen in der Grenzregion“ mit Tschechien, Ungarn und der Slowakei.

Ziel ist ein erstes Heranführen an Sprache und Kultur der Nachbarländer vom Kindergarten an. Die teilnehmenden Kinder erhalten so die Möglichkeit, die Potenziale der Regionen über Ländergrenzen hinweg zu erkennen und zu nutzen, Kontakte aufzubauen und die vielfältigen kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten im grenzüberschreitenden Raum zu entdecken. Niederösterreich leistet mit seiner Rolle als Lead Partner dieser Projekte einen wesentlichen Beitrag zu einem besseren Verständnis der Regionen im Herzen Europas.

Als Direktorin der VS und NMS Lichtenegg freut es mich besonders, sowohl mit der Volksschule (2 Ungarisch Gruppen) als auch mit der Neuen Mittelschule (1 Gruppe) Teil dieses Projekt zu sein.

Die einzelnen Vertreter der Kindergärten, Volksschulen und Neuen Mittelschulen wurden vorige Woche zur Abschlussveranstaltung an die Universität Sopron eingeladen und bekamen in einem würdigen Rahmen von Landesrätin Christiane Teschl – Hofmeister die Urkunde mit Dank und Anerkennung für die Teilnahme am grenzübergreifenden EU-Projekt überreicht.