Standortbezogenes Förderkonzept VS Lichtenegg

Allgemeines

Die Volksschule Lichtenegg ist Teil der Bildungsinitiative „Bildung wächst in der Region Bucklige Welt – Wechselland“. Ziel ist die Etablierung einer neuen Lernkultur, die die Potentialentfaltung der Kinder und Jugendlichen fördert. Demokratisches Mitgestalten von Pädagoginnen und Pädagogen, Kindern und Eltern bereitet den Weg hin zu glücklichen selbstbewussten, verantwortungsbewussten, selbstständigen, lernfreudigen, angstfreien Schülerinnen und Schülern.

Die Förderung von Schülerinnen und Schülern ist ein grundlegender pädagogischer Auftrag der Schule und ein elementares Prinzip jedes Unterrichts. Förderung bedeutet die Entwicklung der Leistungspotentiale aller Kinder und soll Lernversagen und damit verbunden auch negative Beurteilung möglichst verhindern.

Förderung erfolgt durch differenzierte Unterrichtsgestaltung und Individualisieren des Unterrichts sowie durch zusätzliche Freigegenstände und unverbindliche Übungen als auch durch Förderunterricht.

Grundsätzliche Maßnahmen

  • Feststellen der Notwendigkeit der Förderung (Einbindung durch Testverfahren wie z. B. SLS) aber auch durch intensive Gespräche im Team
  • Rücksprache mit speziell ausgebildeten Lehrerinnen (Sprachheillehrerin) bzw. Aussprache im Team
  • Einbinden von Beratungslehrerin und Schulpsychologin
  • Beratungsgespräche mit Eltern
  • SQA – gemeinsame Schulentwicklung zu den Themen Leseförderung und Individualisierung und Differenzierung

Zielbilder:

  • Steigerung des sinnerfassenden Lesens
  • Steigerung des Lesetempos
  • Verbesserung des vortragenden Lesens
  • Festigung des Unterrichtsprinzips“ Lesen in allen  Unterrichtsgegenständen“

 

Maßnahmen:

 

  • jede Klasse hat eine eigene Klassenbibliothek;
  • Lesepass im Lerntagebuch
  • Klassenlektüre des Jugendrotkreuzes plus Arbeitsblätter

während des gesamten Schuljahres (Minispatzenpost, Spatzenpost, LUX Hefte)

  • Leseführerschein
  • Buchsteckbriefe
  • Lapbooks
  • Lesecoaches für VS – 3.NMS
  • tägliche Lese- bzw. Vorlesehausübung in allen Klassen

 

Individuelle Maßnahmen

  1. Auf Schulebene
    • Sprachheilunterricht während des Unterrichts durch eine ausgebildete Sprachheillehrerin
    • Betreuung von Kindern mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten durch eine Beratungslehrerin
    • Förderunterricht: 1 Wochenstunde (Mi und Fr jeweils eine halbe Stunde)
      • Hier werden nicht nur Schwächen sondern auch Stärken und Begabungen der Kinder gefördert
    • Abhaltung von Unverbindlichen Übungen zur Interessens- und Begabungsförderung
      • Ungarisch (1.-4. Schulstufe)
      • Chor (3.+4. Schulstufe)
      • Young Learners (4. Schulstufe)

 

  • Förderung von musikalischen Begabungen durch Kooperation mit Musikschule (als Teamstunde in den Musikunterricht integriert) - Rhythmusklasse
  • Förderung der sozialen Kompetenzen
  • Abhalten von Schulversammlungen
  • Abhalten einer gemeinsamen wöchentlichen Morgeneinheit für alle Schüler („Wertschätzungszeit“)
  • Förderung der sportlichen Fertigkeiten
  • Durch NMS BSP -Lehrer immer montags 30min vor Unterrichtsbeginn
  • Eislaufen mit 1. + 2. Schulstufe
  • Schitag mit 3. + 4. Schulstufe
  • 3 Schwimmtage mit allen Schulstufen zum Erwerb der Schwimmabzeichen
  • Kooperation mit der Sportunion – TENSMO
  • Führung eines Lerntagebuches zur Entwicklung der Persönlichkeit und zur Selbstreflexion:

Sie bieten die Möglichkeit, den Lernprozess eigenständig zu dokumentieren und gegebenenfalls zu überdenken. Die Schüler sollen dadurch in ihrer Selbstständigkeit gefördert und gefordert werden.

 

  • Alternative Leistungsbeurteilung (1.-2. Schulstufe)
  • KEL Gespräche:

KEL Gespräche sind Kinder-Eltern-Lehrerinnengespräche, die einmal im Jahr stattfinden. Schülerinnen und Schüler führen mit ihren Eltern und Lehrerinnen ein Gespräch über Lernerfolge, Lernfortschritte und Lernprozesse. Die Kinder werden auf diese Form der Rückmeldung in der Schule vorbereitet.

und Sprechstunden

  • Ateliertage
  • Nahtstellenarbeit
    • Kindergarten: Schnuppern in der Schule, Martinsfest, Frühlingserwachen, gemeinsame Sport- und Spielstunden, gemeinsame Bastelstunde
    • Weiterführende Schule (NMS) Schulversammlungen der NMS, gemeinsame Projekte, Lesepaten (3. NMS mit 1.+2.+3. VS),
    • Nahtstellenarbeit: Bewegungseinheit mit einem NMS Lehrer

 

  1. Auf Klassenebene
  2. Schulstufe:
  • Differenziertes Lernangebot
  • Differenzierte Materialien
  • Offener Unterricht
  • Selbstbestimmtes Lernen mittels Tagesplänen (Erziehung zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung)
  • Buchstabentage und Lernwörtertrainings
  • Einsatz neuer Medien im Unterricht (PC, Tablet, Beebots)
  • Lernfortschrittsdokumentation und KEL Gespräche
  • Klassenrat
  • Yoga

 

  1. Schulstufe
  • Lernfortschrittsdokumentation und KEL Gespräche
  • Selbstbestimmtes Lernen mittels Teilarbeitsplänen (Erziehung zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung)
  • Einsatz neuer Medien im Unterricht (PC, Beebots) besonders zum Trainieren des Grundwortschatzes
  • Regelmäßiger Klassenrat zur Förderung der sozialen und kommunikativen Fertigkeiten
  • Märchenprojekt – wöchentliche Märchenlese – bzw. -vorlesestunde
  • Tägliches Kurzturnen (EDU-Kinästhetische Übungen) und Kurzmeditation

 

  1. Schulstufe
  • KEL Gespräche
  • Selbstbestimmtes Lernen mittels Teilarbeitsplänen (Erziehung zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung)
  • Einsatz neuer Medien im Unterricht (PC, Beebots) besonders zum Trainieren des Grundwortschatzes
  • Regelmäßiger Klassenrat zur Förderung der sozialen und kommunikativen Fertigkeiten
  • Leseprojekt – 6 Bücher werden im D-Unterricht gelesen und bearbeitet- Anregung zum weiteren Lesen
  • Regelmäßiges Kurzturnen (EDU-Kinästhetische Übungen) und Kurzmeditation
  • Klassenrat

           

 

  1. Schulstufe
  • Freiarbeitsphasen
  • Klassenrat
  • Einsatz neuer Medien (PC; Beebots)
  • KEL Gespräche auf freiwilliger Basis
  • Förderung der Kreativität: Einstudieren eines Krippenspiels
  • Individuelle, tägliche Förderung der Schülerinnen und Schüler vor Unterrichtsbeginn
  • Buchsteckbriefe